Es kann nur das Dateiformat (.zip) akzeptiert werden. Eine Anleitung finden Sie im unteren Abschnitt.

Überblick der Unterlagen für einen Immobilienverkauf

  • Grundbuchauszug (nicht älter als drei Monate)

  • Auszug aus dem Liegenschaftskataster/Flurkarte (nicht älter als drei Monate)

  • Grundsteuerbescheid (der letzte gültige)

  • Gebäudeversicherungspolice (die aktuell gültige)

  • Grundrisspläne

  • Baugenehmigung, Objektzeichnungen, Bauzeichnungen (sofern verfügbar)

  • Angaben zum Baurecht, Bebauungspläne (sofern zutreffend)

  • Auszug aus dem Baulastenverzeichnis (nicht älter als drei Monate)

  • Auszug aus dem Altlastenverzeichnis (nicht älter als drei Monate)

  • Instandhaltungs- und Renovierungsangaben (Rechnungen, sofern vorhanden)

  • Mängelliste (falls vorhanden)

  • Energieausweis (muss gültig sein)

  • Bei Wohnungseigentum:

    • Teilungserklärung

    • Abgeschlossenheitsbescheinigung

    • Gemeinschaftsordnung

    • Wirtschaftsplan, Wohngeldabrechnungen

    • Eigentümerversammlungsprotokolle

  • Mietvertrag (sofern das Objekt vermietet ist)

So erstellen Sie in Windows eine komprimierte ZIP-Datei

Sie können mehrere Dateien und Ordner in einem Archiv zusammenfassen, das von Windows zu einer ZIP-Datei komprimiert wird. Ideal ist das zum Beispiel für den Versand als E-Mail oder auf einen USB-Stick.

So erstellen Sie im Windows-Explorer eine ZIP-Datei

  1. Um ein Archiv zu erzeugen, markieren Sie zuerst die Dateien und Ordner, die Sie packen möchten.

  2. Klicken Sie die Markierung mit der rechten Maustasten an.

  3. Wählen Sie Senden an – ZIP-komprimierter Ordner.

    Senden an ZIP-OrdnerÜber das Kontextmenü erzeugen Sie aus Dateien und Verzeichnissen einen ZIP_Datei.

  4. Danach startet der Komprimiervorgang.

  5. Ist er beendet, liegt im aktuellen Ordner die gewünschte ZIP-Datei, die behelfsmäßig de Namen der ersten verwendeten Datei trägt.

  6. Windows bietet Ihnen direkt das Umbenennen der Datei an. Sie müssen also nur noch drauflos tippen.